Verursacht „die Pille“ einen Bluthochdruck?

You are here:
< All Topics

Durch östrogenhältige Antibaby Pillen führt bei den meisten Patientinen zu einem geringem Blutdruckanstieg (ca 3-6mmHg systolisch und 2-5mmHg diastolisch). Bei etwa 5% aller Frauen kommt es zu einem Bluthochdruck.   Das Risiko für einen Bluthochdruck steigt mit zunehmenden Alter und ist bei Patientinnen mit Übergewicht, Nierenerkrankungen und positiver Familienanamnese für Bluthochdruck (Die Eltern oder Geschwister haben ebenfalls Bluthochdruck) besonders hoch. Der Bluthochdruck entwicklet sich meist innerhalb von 6 Monaten nach der Ersteinnahme der Pille und bleibt oft noch viele Monate (oder sogar Jahre) nach absetzten der Pille bestehen.

Durch östrogenhältige Antibaby Pillen führt bei den meisten Patientinen zu einem geringem Blutdruckanstieg
Previous Verändert sich der Blutdruck in den Bergen (in größeren Höhen)?
Next Warum führt Salz zu Bluthochdruck?