Wann macht eine Schlafuntersuchung sinn?

You are here:
< All Topics

Eine Schlafuntersuchung macht sinn wenn man Verdacht auf ein Schlafapnoe Syndrom (obstructive Schlafapnoe) besteht.

  • Übergewicht, besonders mit dickem Hals und bei Diabetiker
  • Behandlungsresistenter (schwer einstellbarer Hochdruck)
  • Schnarchen, besonders wenn laut und unregelmäßig
  • Beobachtete Atemaussetzer
  • Tagesmüdigkeit und Sekundenschlaf obwohl die „Schlafdauer trotz ausreichendem Nachtschlaf   
  • Lungenhochdruck
  • Nächtliche Herzrhythmusstörungen (LZ – EKG)
  • Schweren Lungenerkrankungen (zB.schwere COPD)

Meist wir initial eine Polygraphie durchgeführt, eine nähere Abklärung kann dann in einem Schlaflabor erfolgen.

Previous Soll bei Patienten mit Bluthochdruck ein CT oder eine Magnetresonanz Untersuchung (MRT) des Schädels durchgeführt werden?
Next Wann sollte bei einem erhöhten Blutdruck eine Augenuntersuchung durchgeführt werden?