Was ist das Conn Syndrom?

You are here:
< All Topics

Das Conn Syndrom ist eine Nebennierenerkankung bei der zu viel des Hormons Aldosteron gebildet wird. Man spricht auch von „Hyperaldosteronismus“. Aldosteron spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des Wasser- und Salzhaushalts. Zu hohe Spiegel führen zu Bluthochdruck. Schuld an der Überproduktion ist entweder eine krankhafte Vergrößerung der Nebenniere oder ein Tumor der Nebenniere welcher Aldosteron produziert. Typisch für das Conn Syndrom sind tiefe Kaliumwert im Blut. Das Conn Syndrom gehört zu den „heilbaren“ Formen des Bluthochdrucks (sekundäre Hypertonie).

Das Conn Syndrom führt zu Bluthochdruck in den es zu einer „Überproduktion“ von Aldosteron in der Nebenniere kommt
Previous Warum führt Übergewicht zu Bluthochdruck?
Next Was ist eine Aortenisthumstenose und wie beeinflusst diese den Blutdruck?