Welche Bedeutung hat eine Linksventrikuläre Hypertrophie?

Vergleich eines Gesunden Herzens mit dem Herz eines Hochdruckpatient
You are here:
< All Topics

Bluthochdruck belastet das Herz und führt zu einer Verdickung des Herzmuskels (linksventrikuläre Hypertrophie). Diese spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer Herzschwäche und kann somit zu der Atemnot führen. Der Schwergrad der Verdickung spiegelt auch die Blutdruckbelastung wieder. Um eine Verdickung nachzuweisen wird ein Herzultraschall durchgeführt.

Univ. Prof. Dr. Thomas Binder

Warum wird der Herzmuskel bei Bluthochdruck dicker?

Bei Bluthochdruck sind die Gefäße eng gestellt. Daher muss das Herz gegen einen höheren Widerstand pumpen (höhere Nachlast des Herzens). Dies führt dazu, dass die Herzwand der linken Kammer dicker wird. Man spricht hier von linksventrikulärer Hypertrophie. Das Herz verhaltet sich also so wie ein Muskel der durch Training größer wird. Beim Herzmuskel ist dies allerdings keine wünschenswerter Effekt. Das Herz wird dadurch steifer und füllt sich schlechter. Patienten klagen dann über Atemnot. Das Ausmaß der Herzmuskelverdickung ist abhängig von der Höhe des Blutdrucks und wie lange die Hochdruckerkrankung schon vorliegt. Eine linksventrikuläre Hypertrophie kann mit dem EKG und der Echokardiographie nachgewiesen werden. In ausgewählten Fällen ist eine MR Untersuchung des Herzens sinnvoll. Die Hypertrophie ist Ausdruck einer Herzschädigung und zeigt somit auch ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko an.

Schematische Darstellung eines normalen und eines Bluthochdruckherzens. Die Wand der linken Herzkammer beim Bluthochdruckherz ist dicker
Durch die Verdickung des Herzmuskels wird das linke Herzkammer steifer und der Innenraum des Herzens kleiner. Dies führt zu einer Störung der Herzleistung

Geht die Verdickung des Herzmuskels wieder zurück?

Es ist durchaus möglich, dass die Verdickung des Herzmuskels (linksventrikuläre Hypertrophie) sich wieder zurück bildet oder zumindest weniger wird. Voraussetzung ist allerdings eine sehr gute Blutdruckeinstellung und dass der Herzmuskel nicht schon bindegewebig vernarbt ist (Fibrose). In jedem Fall soll vermieden werden, dass der Herzmuskel nicht noch dicker wird.

Ist eine Verdickung des Herzmuskels immer Folge eines Bluthochdrucks?

Nein, Ein Verdickung des Herzmuskels kann auch Folge einer anderen Erkrankung sein. Hierzu gehören Herzklappenfehler, und hier vor allem die Aortenklappenstenose (Aortenklappenverengung), einer Speichererkrankung des Herzens (u.a. Amyloidose) oder einer genetischen Erkrankung (hypertrophe Kardiomyopathie). Es ist wichtig, dass man diese Formen der Hypertrophie ausschliesst, da diese eine andere Behandlung erfordern. Gelegentlich sind deshalb noch zusätzliche Untersuchungen erforderlich.

Previous Welche Bedeutung haben Veränderungen der Netzhaut bei Bluthochdruck?
Next Welche Faktoren beeinflussen neben einem hohem Blutdruck das Herzkreislaufrisiko?