Welche Form der Verhütung wird bei Bluthochdruck empfohlen?

You are here:
< All Topics

Weiblichen Hormone (vor allem Östrogen) können den Blutdruck beeinflussen. Gerade bei Frauen mit bereits bestehenden Bluthochdruck kann es deshalb bei der Verhütung mit hormonhältigen Präparaten zu Blutdruckanstiegen kommen. Generell wird empfohlen bei Frauen über 35 Jahre  (auch wenn der Blutdruck gut eingestellt ist) keine Präparate einzunehmen welche Östrogen enthalten. Als Alternative kann eine Kupferspiral, Kupferkette  oder anderen Formen der „mechanischen Verhütung (Condom, Vaginalring, Diaphragma) verwendet werden.

Bei Patientinnen mit Bluthochdruck können sich Hormonhältige Verhütungsmittel ungünstig auf den Blutdruck auswirken. In diesem Fall sollte auf andere Verhütungsmittel ausgewichen werden.

Ebenso ist es möglich Verhütungsmittel einzusetzen welche kein Östrogen enthalten. Hierzu gehört:  die Minipille oder einen Hormonspirale. Obwohl die  3 Tagesspritze kein Östrogen (sondern Progesteron) enthält wird diese allgemein nicht als Alternative empfohlen. Frauen unter 35 Jahre können östrogenhältige Verhütungsmittel verwenden, sofern der Blutdruck gut eingestellt ist und sie sonst gesund sind.

Previous Welche Faktoren begünstigen einen Hochdruck während der Schwangerschaft?
Next Welche Gefahr besteht bei Hochdruck während der Schwangerschaft?