Was ist das sympathische / vegetative Nervensystem

You are here:
< All Topics

Das vegetative Nervensystem steuert unseren Blutdruck. Es besteht aus zwei Gegenspieler: dem sympathischen- und dem parasympathischen Nervensystem. Der Sympathikus erhöht den Blutdruck während der Parasympathikus diesen wiederum senkt. Indirekt können wir Einfluss auf das vegative Nervensystem nehmen und dadurch auch den Blutdruck beeinflussen.

Univ. Prof. Dr. Thomas Binder

Das sympatische Nervensystem (Sympathikus) ist Teile des vegetativen (autonomen) Nervensystems gemeinsam mit dem Parasympathikus reguliert es wichtige Körperfunktionen. Im Gegensatz zum willkürlichen Nervensystem mit dem wir „bewusst“ unseren Körper steuern können (z.B unseren Körper bewegen) läuft das Autonome / Vegetative Nervensystem unbewusst ab. Wir können es nicht direkt beeinflussen. Das vegetative Nervensystem steuert einen Vielzahl an Körper- und Organfunktionen und so auch die Atmung und den Blutdruck. Dies erfolgt zum Teil über die Freisetzung von Hormonen andererseits über die Nerven und ihre Rezeptoren. Der Sympathikus und der Parasympathikus sind hier quasi Gegenspieler wie Yin und Yang. Der Sympathikus wirkt meist „aktivierend“ und anregend (stressfördernd) während der Parasympathikus dämpfend und beruhigend wirkt. Die folgende Tabelle zeig typische Auswirkungen dieser zwei Teile des Nervensystems auf unseren Körper.

Autonomes Nervensystem
SympathikusParasympathikus
erhöht den Pulssenkt den Puls
erhöht die Atemfrqeunzsenkt die Atemfrequenz
erhöht den Blutdrucksenkt den Blutdruck
Stellt Blutzucker bereitvermehrt die Magensäfte
Erweitert die Pupillenverengt die Pupille
steigert die Schweißsekretionkeine Wirkung auf die Schweisssekretion
steigert die Muskeldurchblutungentspannt die Muskel
hemmt die Darmtätigkeitfördert die Verdauung
hält uns wachfördert den Schlaf
Tabelle: Wirkung des Sympathikus und Parasympathikus
Die Abbildung zeigt die Wirkung des Sympathischen sowie des Parasympathischen Nervensystems

Zusammengefasst bereitet der Sympathikus den Körper für den Kampf und die Flucht vor und wirkt Leistungssteigernd. Der Parasympathikus wiederum fördert die Entspannung und die Verdauung.

Previous Was bedeutet die Abkürzung „RR“
Next Was ist der zentrale Aortenblutdruck?