Macht eine psychologische oder psychotherapeutische Beratung bei Bluthochdruck sinn?

You are here:
< All Topics

Stress, Angst und Depression wirkt sich ungünstig auf den Blutdruck aus und und kann zu krisenhaften Blutdruckanstieg führen. Bei ausgewählten Patienten macht eine psychologische oder psychotherapeutische Beratung deshalb durchaus sinn. Dies hängt von der schwere der Depression, Angststörung bzw. dem Ausmass der Stressbelastung und dessen Auswirkung auf den Blutdruck ab. Ob eine Therapie sinn macht hängt auch vom jeweiligen Leidenssdrucks, dem Stadium des Bluthochdrucks und dem vorliegen von zusätzlichen Erkrankungen ab.

Auch die Art wie die diese verläuft ist sehr variabel. Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Formen und Verfahren. Im Zentrum steht aber stehen aber meist das Gespräch und der Austausch zwischen Patient und dem Therapeuten.

Previous Kann der Blutdruck durch die Messung selbst steigen?
Next Spielt die Persönlichkeit eines Menschen eine Rolle bei der Entstehung des Bluthochdrucks?