Welche Medikamente gegen Bluthochdruck gibt es?

You are here:
< All Topics

Jeder Mensch spricht anders auf blutdrucksenkende Medikamente an. Aus Erfahrung wissen wir zwar welche Medikamente bevorzugt eingesetzt werden sollen, trotzdem muss der Blutdruck bei jedem Patienten individuell eingestellt werden. Hierfür stehe eine Vielzahl an Medikamente mit unterschiedlichen Angriffspunkten zur Verfügung. Die Medikamente sind in verschiedene Substanzgruppen eingeteilt. Innerhalb jeder Substanzgruppe gibt es wiederum verschiedene Präparate. Wichtig! So wie alle andere Medikamente auch haben Blutdrucksenker einen Handels- und einen Präparatname.

Univ. Prof. Dr. Thomas Binder

Es gibt eine sehr große Anzahl an verschiedenen Blutdruckmedikamenten. Eingeteil werden diese in Substanzklassen (siehe Tabelle). Jede dieser Substanzklassen hat einen anderen Angriffspunkt. Die Medikamente innerhalb der Substanzklassen unterscheiden sich etwas in ihrem Aufbau und somit auch bzgl ihrer Aufnahme Verteilung, Ausscheidung, Wirkdauer, Nebenwirkung und und somit auch ihrer Wirksamkeit. Häufig werden Medikamente aus den verschiedenen Substanzklassen kombiniert. Von den meisten Medikamenten gibt es verschiedene „Stärken“. Ebenso sind Tabletten auf dem Markt in den mehrere Wirkstoffe in unterschiedlichen stärken (Kombinationspräparate) enthalten sind. 

Einteilung – Blutdruckmedikamente

SubstanzgruppeWirkmechanismusSubstanz (Handelsnamen)
DiuretikaEntwässerungHydrochlorothiazid (HCT, Esidrix®), Chlortalidon (Hygroton®), Spironolacton (Aldactone®), Indapamid (Fludex®), Furosemid (Lasix®)
Betablocker
Blockiert die Blutdrucksteigernde Wirkung des sympathischen NervensystemsMetaprolol (Beloc®, Lopressor®, Metohexal®), Bisoprolol (Concor®), Atenolol (Tenormin®),  Carvedilol  (Dilatrend®), Nebivolol (Nomexor®, Nebilet®)
ACE-HemmerGreifen in die Hormonregulation des Renin Angiotensin Systems ein und hemmt dort die Entstehung von Angiotensin-II, Erweitert die GefäßeCaptopril (Lopirin®, Debax®), Lisinopril (Acemin®, Zestril®, Acetan,® Acerbon®) Enalpril (Enahexal®, Renitec®), Fosinopril (Fositen®, Fositens®, Dynacil®), Perindopril (Coversum) Ramipril (Hypren), Quinapril (Accupro), Cliazapril (Inhibace), 
Angiotensin Rezeptor Blocker (ARB oder AT1 Blocker oder Sartane)Greifen in die Hormonregulation des Renin Angiotensin Systems ein und blockiert die Wirkung von Angiotensin-II; Erweitert die GefäßeCandesartan (Atacand®, Blopress®), Eprosartan (Teveten®), Irbesartan (Aprovel,® Avapro®), Losartan (Cosaar®, Lorzaar®),  , Olmesartan (Olmetec®, Mencord)®, Telmisartan (Micardis®), Valsartan (Diovan,®Valsacor®)
Calcium AntagonistenBlockiert den Calcium-Kanal in der Muskelzelle der Gefäße. Führt dadurch zu einer GefäßerweiterungAmlodipin (Norvasc®), Felodipin (Felobeta®, Felocor,®Munobal®) Isradipin (Lomir®), Manidipin (Manyper®), Nifedipin (Adalat®, Buconif®), Nitrendipin (Baypress®, Bayotensin®), Diltiazem (Dilzem®), Verapamil (Isoptin®)
Alpha BlockerBlockieren spezielle Rezeptoren (α1) an die sich Adrenalin  und Noradrenalin binden. Dadurch wird die Engerstellung der Gefäße verhindertDoxazosin (Supressin®, Prostadilat®), Terazosin (Vicard®, Uroflo®) Prazosin (Minipress®), Urapidil (Ebrantil®)
Alpha- und Betablockierende Substanzen Blockiert sowohl die Alpha als auch die Betarezeptoren Carvedilol (Dilatrend®), Labetolol (Trandate®)
Zentralwirksame BlutdrucksenkerWirken direkt im Gehirn auf  α2 oder Imidazolin Rezeptoren. Hemmen den Sympathikus Clonidin (Catapresan®, Catanidin®), Methyldopa (Presinol®, Aldometil®), Rilmenidin (Iterium®)  
VasodilatorenErweitern die ArterienHydralazine (Nepresol®) Minoxidil (Loniten,®Lonolox®)
Peripher adrenerge InhibitorenBlockieren Neurotransmitter im Gehirn und verhindern dadurch die „Engstellung“ der GefäßenReserpin (Serpasil®, Brinerdin®, Adelphan-Esidrex®), Guanethidin (Ismelin®)
Renin HemmerHemmt das Hormon „Renin“ und verhindert dadurch die Bildung von Angiotensin-IAliskiren (Rasilez®)
NO DonatorenSetzen Stickstoffmonoxid (NO) in der Gefäßwand frei. NO führt zu einer Entspannung der Gefäßmuskulatur und dadurch zu GefäßerweiterungNitroglycerin (Nitronal®, Nitrolingual®), Isosorbidmononitrat (Mono Mack®, ISMN), Isosorbiddinitrat (Sorbidilat®, Isoket®) Molsidomin (Molsibeta®, Molsiket®)
KaliumkanalöffnerBeeinflusst den Kalium Einstrom in die Zelle und fördert dadurch die Entspannung der Gefäßmuskulatur (führt dadurch zu einer Gefäßerweiterung)Nicorandil (Dancor®), Diazoxid (Proglicem®)
Blutdrucksenkende Medikamente: Substanzgruppen, Wirkmechanismus und Präparate.

Viele Präparate sind sowohl als Generika also auch unter einem „Handelsnamen“ verfügbar. Ebenso gibt es Kombinationspräparate. Auf den Präparaten findet sich neben dem Namen des Medikaments (Handelsname) auch die Stärke (Dosis).

Für die Behandlung des Bluthochdrucks gibt es einen Vielzahl an Medikamente mit unterschiedlichen Angriffspunkten. Diese sind in unterschiedlichen Substanzgruppen eingeteilt.
Previous Welche Kombinationspräparate gibt es?
Next Welche Medikamente kann ich nehmen wenn der Blutdruck sehr hoch ist?